Bestandene Herbstzuchtprüfung

Walter Pfäffli hat mit seiner Drahthaarhündin Alpha vom Balmschloss die Herbstzuchtprüfung in Altach (A) mit Erfolg bestanden.

Herzliche Gratulation dem tollen Gespann.

Info zum Verhalten der Jäger bei einer Nachsuche

Informationen der Roten Fährte Sense.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

1000 Meter Nachsucheprüfung

Am 04. August 2018 hat Yves Portmann mit Aischa vom Hasental, Deutsch Drahthaarhündin im Gebiet Sparenhütte - Kanton Zug, die 1000 Meter Schweissprüfung nach AGJ bestanden.

Für den tollen Erfolg, herzliche Gratulation dem Gespann. 

Ausflug in das Tal der Rehe

Am Sonntag, 26. August empfingen Estelle und Martin die Mitglieder zum diesjährigen Ausflug. Bei Kaffee, feiner Pfirischkonfi, Butter, Tomme und Gipfli wurden wir von beginn an im Dürenboden bei Heitenried verwöhnt. Nachdem alle die Örtlichkeiten gefunden und sich gestärkt hatten, wurde uns das Tagesprogramm vorgestellt. Als erstes stand eine Wanderung mit Arbeitsposten und einem kniffligen Quiz bevor. Hier durften die Hunde helfen die Posten zu suchen und die Gemsen schauten uns zu, ob alles korrekt ablief.

Nach getaner Arbeit und der Auflösung des Postenspieles durften wir zum Apero übergehen. Anschliessend kreierte jeder seine einigen Pizzi und konnte diese sogleich geniessen.

Ein grossen Dank den Gastgebern und den Orgaisatoren Estelle, Martin und Manfred zu diesem tollen Anlass.

Info Veranstaltung NASU 2018

Am Informationsanlass 2018, waren fast alle Nachsucheführerinnen und Nachsucheführer der NASU anwesesend und wurden wiederum zu der bevorstehenden Nachsuchesaison instruiert. Ebenfalls konnten die Teilnehmer den Sektorenchef Denis Vallan begrüssen, der uns Erläuterungen zu den offenen Fragen beantworten konnte.
Als könenden Abschluss verwöhnte uns der Spender des Nachtessens und Grillmeister Oliver mit einer feinen  Grillade.

Merci Oliver 

Prüfungserfolge 2018

Die Rote Fährte gratuliert folgenden Gespannen für den tollen Prüfungserfolg

 

500 m Fährtenschuhprüfung gemäss AGJ/TKJ

Am 29.07.2018 beim Walliser Schweisshundeklub in Eischoll VS

- Peter Schaller mit Baldur vom Zinnerhof (Hannoverscher Schweisshund)

 

 

Am 21.07.2018 bei der Roten Fährte Sense in der Rebe Gemeinde Gurmels

- Yvan Pittet mit Merlin (Basset Artesien)

 

Am 08. April 2018 bei der Zürcher Jagdaufsicht in Hofstetten-Elgg, Kanton Zürich.

- Yves Portmann mit Aischa vom Hasental, Deutsch Drahthaarhündin 

- Guido Blatter mit Zita (Célly vom Lindenblick), Deutsch Drahthaarhündin 

 

Wir gratulieren Allen für das erfolgreiche Bestehen der Prüfungen und danken für den zukünftigen Einsatz im Bereich des Nachsuchewesens.

 

Einblicke - Schweissprüfung nach AGJ/TKJ Richtlinien

 

Am Samstag, 21. Juli 2018 organisierte die Rote Fährte Sense im Seebezirk eine Fährtenschuhprüfung nach den Richtlinien der schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für das Jagdhundewesen AGJ. Aus allen Landesteilen meldeten sich Gespanne mit unterschiedlichen Hunderassen für diese Prüfung an. Am Vortag erstellten die Richterobmänner mit den gut vorbereiteten und ortskündigen Revierführern die 500 Meter oder 1000 Meter Kunstfährten. Die Spuren wurden mit Fährtenschuhen getreten und es wurde wie das Reglement dies vorsieht noch 1 dl Schweiss gespritzt. Einige Fährtenleger wurden vom Regen überrascht, so dass nicht alle trocken zum gemütlichen Teil übergehen konnten. Jean-Claude Ravaz verwöhnte dann die Anwesenden mit einem feinen Walliser Raclette, was die gute kollegiale Stimmung ergänzte.
Am Morgen empfing Philippe Volery, Obmann der Roten Fährte, die Anwesenden und der Prüfungsleiter René Kaiser instruierte nach der Richterbesprechung die zum Teil sehr nervösen Kandidaten. Die Arbeiten konnten bei etwas kühlerem Wetter in Angriff genommen werden. Von den 12 Gespannen erreichte 1 Führerin und 6 Führer mit ihren Nachsuchehunden das ersehnte Ziel.
Nach der Arbeit folgte der bekannte feine Aser der Roten Fährte. Marlise Ravaz, Heidi Perrig und Ursula Götschmann verwöhnten zum Aperitif die Anwesenden mit einer feinen Wildterrine auf Jeusser Holzofenbrot und einem feinen kühlen Weisswein. Unsere Grillchefs Peter Götschmann und Mario Jungo garten zarte Steaks und dazu reichten Manfred und Elija Dirren das Salatbuffet mit warmen Häppere und Sauerrahm. Der Süsse Abschluss wurde mit Meringuen, Greyerzer Doppelrahm und eisgekühlten Walliser Aprikosen erreicht.

Der Vorstand der Roten Fährte möchte sich bei allen Helfern und Teilnehmer für den gelungenen Anlass bedanken.

 

Die Rote Fährte gratuliert den erfolgreichen Gespannen:
                500 Meter Fährtenschuhprüfung
                Meyer Tony, Ohara de Syringa (Springer Spaniel)
                Marcel Känzig, Baron vom Steinhauertal (Kleiner Münsterländer)
                Willy Hoststettler, Tina (Mischlingshund)
                Yvan Pittet, Merlin de la Petite Dordogne (Basset artésien normand)

                 1000 Meter Fährtenschuhprüfung
                Sonja Hiltbrand, Neala's Tobermory "Lou" (Flatcoated Retriever)
                Sven Rindlisbacher, Vidar von der Schelmelach (Weimaraner)
                Andreas Wyss, Dyana'Lys Jump Jumpin Jack (Labrador Retriever)

 Wir möchten es nicht unterlassen auch allen anderen Gespannen, die die Prüfung nicht bestanden haben viel Erfolg für die Zukunft zu wünschen. Jeder Misserfolg, auch wenn man im Moment sehr enttäuscht ist, hilft einem sich persönlich wie auch fachlich weiter zu entwickeln.

Letztes Training mit "Freier Nachsuche" und Gehorsamsbeurteilung

2. Instruktoren-Ausbildung WSK und RFS - Eischoll VS

Nachdem wir uns bereits Ende April zu einer ersten Instruktorenschulung getroffen haben, folgt nun anfangs Juli das zweite Modul. Es gilt die gemachten Erfahrungen der vergangenen Trainingseinheiten in den Vereinen auszuwerten, Probleme anzusprechen und bewährtes weiterzuführen. Anhand dieser Rückmeldungen, sollten im kommenden Vereinsjahr die Planung und Vorbereitung verbessert werden können.

Hat man in früheren Jahren in der Schweisshundeausbildung vor allem Hunde ausgebildet, geht der Weg heute mehr in Richtung Ausbildung der Hundeführer/innen. Wenn Sie das nötige Fachwissen erwerben, gelingt es ihnen auch, ihre Hunde gezielt in der Nachsuchearbeit zu fördern.

 

Am Morgen wurde als erstes die gemachten Erfahrungen ausgetauscht und diverse Schwerpunkte besprochen. Anschliessend mussten die Instruktoren anhand von Fallbeispielen und Filmsequenzen die Probleme erkennen und konkrete Massnahmen zuhanden der Hundeführer formulieren. 

 

Nach einen feinen Mittagessen in der "Ecca" ging es weiter zum praktischen Teil der Ausbildung.

Es wurden für die anwesenden Nachsuchehunden kurze Fährtenabschnitte mit einer Strassen überquerten gelegt. Als Schwerpunkte kamen das Material, die Fährtenskizzen, die Strassenüberquerungen und zur Diskussion und die Instruktoren versuchten sich in positiven, konstruktiven und aufbauenden Kommentaren.   

 

Letztes Gehorsamstraining vor den Ferien

Herzlichen Dank an Sarah, Daniela und Matthias für den Empfang und der Bewirtschaftung beim letzten Training vor den Ferien.
Auch Ursula möchten wir von Herzen für den tollen Einsatz für die Ausbildung unserer Hunde danken.

Workshop - Moderne Jagdhundeausbildung «Durch die Leine verblödet» mit Dennis Panthem aus Essen DE

Einige Mitglieder der RFS haben in Buochs/Nidwalden den Interessanten Ausführungen von Dennis zu Thema Jagdhundeausbildung verfolgt.

1. Instruktoren-Ausbildung der RFS und WSK - Rebe FR

Gemeinsam mit dem Walliser Schweisshundeklub, haben 6 NachsucheführerInnen der Roten Fährte diese äusserst wichtige und hoch interessante Ausbildung als zukünftige NachsucheinstruktorenInnen in Angriff genommen. 

Beim ersten Modul ging es vor allem darum, dass sich die Vereine der Roten Fährte und des Walliser Schweisshundeklubs über grundsätzliche Dinge einig sind und dieselbe Philosophie vertreten, was die Organisation und den Aufbau der künftigen

Trainingseinheiten und Schulungen betrifft. Es gilt dabei „junge“ Hundeführer gezielt und stufengerecht in der Nachsuchearbeit einzuführen.

In diesem Zusammenhang sprachen wir zwangsläufig über die Grund- und Schutzausrüstung, das korrekte Erstellen von Fährten und den wichtigen Grundgehorsam an. Erste Elemente aus der Lerntheorie flossen dabei in die praktischen

Arbeiten ein. An dieser Stelle wurde nochmals bewusst gemacht, dass es bei der gesamten Instruktorenschulung nicht darum geht, den eigenen Hund zu fördern und dessen Leistungen zu verbessern. Instruktoren stellen ihr Wissen und einen grossen Teil ihrer Zeit in den Dienst von anderen Hundeführern.

Beim ersten Modul wurden in kurze Sequenzen auch unsere Hunde praktisch eingesetzt.

 

Der zweite Kurstag findet am Sonntag, 08.07.2018 im Wallis statt. Die Inhalt sind in Erarbeitung!

Zeig mir, was du riechst

Am Samstag, 17.03.2018 fand unter dem Patronat der IGKO Tannental ein genialer Kurs Zeig mir, was du riechst für aktive und zukünftige Nachsuche-Instruktoren und -FührerInnen statt.

Der Kurs wurde von unseren beiden Mitgliedern Barbara Eggimann, Jägerin, Jägerausbildnerin, Nachsucheführerin und CertoDog-Hundeinstruktorin Niveau 3 und Richard Imboden, Wildhüter, Nachsucheführer, Nachsucheinstruktor und Prüfungsleiter geleitet.  

 

Im theoretischen Teil wurden die unten ausgeführten Themen kompetent und verständlich behandelt:

- Die Lerntheorie in den Ausbildungsstufen

- Das Ausdrucksverhalten

- Die Konfliktsignale

- Die Lernmethoden

- Das Ausdrucksverhalten des Hundes während der Fährtenarbeit (Den Hund lesen lernen!)

- Die Positionen und Körperhaltung des Hundes

- Die Kommandos und das Verhalten des Hundes während der Fährtenarbeit

- Die Positionen der Nachsucheführer als Hilfestellung für den Hund

Der theoretische Teil wurde sehr praxisnah, mit Analysen aus Videosequenzen präsentiert.

 

Nach dem Mittagessen gingen wir zur praktischen Umsetzung des Gelernten über. Zuerst mussten die Fährten(sequenzen) angelegt werden. Ziel war es, die realitätsnahen Fährten anschliessend abzulaufen und genau zu beobachten: „Wo treten die ersten Schwierigkeiten auf?“, „Was sehe ich?“, „Was erkenne ich?“, und „Was schliesse ich daraus?“

Die Begleiter beobachteten das Gespann, analysierten, diskutierten und mussten zusätzlich dem Nachsuche-Team gemäss Lernstufe auf konstruktive Art und Wiese weitere Trainingsschritte empfehlen um weiterzukommen. Eine echte Herausforderung!

 

Die kompetenten Instruktoren verstanden es die Kursteilnehmer nicht nur das fachlich, aktuellste kynologische Wissen zu vermitteln, sondern verfügten ebenfalls über das notwendige Fingerspitzengefühl bei den offenen Diskussionen. Ich möchte dem Instruktoren Barbara und Richi herzlichst für den tollen Anlass bedanken und hoffe, dass weitere Kurse folgen werden, denn aktuelle, praxis- und jägernahe Ausbildungsangebote sind in der Schweiz rar.

Ebenfalls möchte ich einen grossen Dank der neuen Präsidentin der IGKO Tannental Muri und ihrem tollen Team, für den herzlichen Empfang, die Gastfreundlichkeit und das super feine Mittagessen danken.

3. Weiterbildungstag

Impressionen von unseren Hunden

NASU-Stamm

Freitag, 19.10.2018 um 18 Uhr

 

GV

01.02.2019
Restaurant Kreuz
Ried bei Kerzers

 

Gehorsam

Wer Lust hat mitzumachen! 
Kontaktnummer 079 813 67 82